Kategorien: Musik, Festival, Klassik

Sommer, Sonne, Gustav Mahler

Unter dem Motto „Gustav auf Sommerfrische“ lockt das Gustav-Mahler-Festival Steinbach zum 5. Mal mit seinem feinen, vielfältigen Programm an den Attersee.

Blau glitzert der See. Der Wind lässt die Wellen gegen das Ufer schlagen und verwirbelt die Haare. Fröhliches Kinderlachen und -jauchzen. Der Sommer kehrt ein, am Attersee. Und mit ihm kommen die Urlauberinnen und Urlauber von nah und fern.

Vor knapp 130 Jahren hat Gustav Mahler den Attersee für sich entdeckt. Und war damit noch ein Exot, im von Bauern und Holzknechten bevölkerten Steinbach. Vier Sommer lang hat er im eigens für ihn gebauten Komponierhäuschen direkt am Ufer gearbeitet. Damit war er vielleicht für die Steinbacher ein Exot, nicht jedoch unter den Intellektuellen und Künstler*innen dieser Zeit. Zahlreich sind sie zur Sommerfrische ins Salzkammergut gekommen: Gustav Klimt und Arthur Schnitzler. Friedrich Gulda und Charlotte Wolter. Karl Kraus und Heimito von Doderer. Viele von ihnen haben sich von der Natur zu weltberühmten Werken inspirieren lassen.

Darum liegt es auf der Hand, dass das diesjährige Gustav-Mahler-Festival in Steinbach am Attersee von 8. bis 11. Juli 2021 unter dem Motto „Gustav auf Sommerfrische“ steht. Projektleiter Georg Föttinger, dessen Grundstück das fein restaurierte und als Kleinst-Museum gestaltete Komponierhäuschen beherbergt, freut sich auf ein abwechslungsreiches Programm. Konzipiert wurde es erneut vom Mahler-Experten und Festival-Intendanten Morten Solvik.

ARGE Gustav Mahler Festival

 

 

Wiederaufführung am See

Bevor das kleine, aber sehr feine Festival am Sonntagvormittag mit einem Matineekonzert des Orchestra for the Earth seinen Ausklang findet, steht am Samstagabend noch der Höhepunkt am Programm: Gustavs Mahlers „Auferstehungssinfonie“ wird im Schloss Kammer aufgeführt. In einer besonderen Fassung: Mahlers Freund Hermann Behn hat dessen 2. Sinfonie für zwei Klaviere aufbereitet. Mahler selbst hat diese Fassung 1896 auf dem Berghof in Unterach vor einem kleinen Kreis dargeboten. So entsteht besonders viel Bezug hierher für das großteils in Steinbach entstandene Werk. „Das ist die größte Geschichte, die wir jemals gemacht haben“, sagt Georg Föttinger, der sich auf das besondere Ambiente des Schlosses Kammer und die Darbietung des Bachchor Salzburg freut.

 

ARGE Gustav Mahler Festival

 

Donnerstag, 8. Juli bis Sonntag, 11. Juli 2021, Steinbach am Attersee
Programm, Tickets und Infos: mahler-steinbach.at

Reise zu den Sternen

Den Auftakt macht ein Lieder- und Literaturabend zum „Lob der Sommerfrische“, bei dem Paul Gulda die Sängerin Agnes Palmisano am Klavier begleiten wird. Tags darauf führt ein Liederabend „Auf Reisen“ durch Werke von Franz Schubert, Johannes Brahms und Gustav Mahler. Danach geht es auf in den Sternenpark: Unter der Leitung des Astrophysikers Stefan Wallner und des Festival-Intendanten Morten Solvik erfahren die teilnehmenden Spaziergänger*innen die besonderen Eindrücke der nächtlichen Landschaft ohne künstliche Beleuchtung. „Unsere Auseinandersetzung mit Lichtverschmutzung hier in Steinbach passt gut zu Mahler, der viel über die Natur philosophiert hat“, sagt Georg Föttinger.

Am nächsten Vormittag wird diskutiert: Karikaturist und Teilzeit-Steinbacher Gerhard Haderer, oö. Tourismus-Chef Andreas Winkelhofer, die Bad Ischler Bürgermeisterin Ines Schiller und Hotelier Helmut Peter erörtern unter der Leitung von Alexandra Föderl-Schmid die „Sommerfrische einst und heute. Rummel oder Seelenfrieden?“ Für Gustav Mahler wäre die Antwort darauf übrigens eindeutig ausgefallen. „Mahlers Anforderungen waren Ruhe, schöne Landschaft, billig“, sagt Georg Föttinger. „Sobald er hier war, wurden die Kinder weggeschickt.“

 

ARGE Gustav Mahler Festival

 

 

Internationales Flair

Was aber motiviert Georg Föttinger, Jahr für Jahr mit seinem kleinen Team das Festival auf die Beine zu stellen? „Es ist die tolle Resonanz des Publikums, das den Austausch mit den Künstlerinnen und Künstlern schätzt“, sagt er. Und das internationale Flair, das damit für eine Weile im beschaulichen Steinbach entsteht. So kann das kleine Festival Menschen aus zehn Nationen begrüßen, viele davon als Stammgäste. Die Pläne fürs kommende Jahr gedeihen bereits: Mahlers Frauen (und derer gab es einige im Leben des impulsiven Künstlers) sollen da im Fokus stehen, allen voran seine langjährig Vertraute, die Musikerin Natalie Bauer-Lechner.

Erst aber ist das Team mit den letzten Vorbereitungen für die „Sommerfrische“ beschäftigt. Nebenan am Campingplatz kehren die ersten Sommerfrischler ein, bauen ihre Liegen auf und ziehen mit bunten Gummibooten und Schwimmnudeln an den See. Schauen raus auf die Wellen, die umliegenden Berge, spüren den Wind in den Haaren. Lassen die Natur auf sich wirken.

Datum: 30. Juni 2021 / Text: Barbara Jany / Sujetbild Sternenpark Attersee-Traunsee, Foto: Peter Oberransmayr; Fotos (3): ARGE Gustav Mahler Festival